Events / 20.06.2016

IAA Business Communication Lunch: Mit #playoffense in die digitale Transformation

Zum dritten IAA Business Communication Lunch 2016 begrüßte IAA Präsident Mag. Richard Grasl Dr. Andreas Brandstetter, CEO der UNIQA Insurance Group, und den renommierten Neurobiologen und Hirnforscher Dr. Bernd Hufnagl. Durch die Diskussion über digitale Transformation, Veränderungsbereitschaft, Innovationsbremsen und verändertes Leadership führte IAA Vizepräsidentin Dr. Kristin Hanusch-Linser.

Wir alle stehen ständig unter Druck, denn wir leben nicht nur in einer Leistungs- sondern noch viel mehr in einer Erfolgsgesellschaft. Stets alles im Griff zu haben, nahezu fehlerlos zu sein und alle Anforderungen perfekt zu erfüllen, setzen Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen einer auf Dauer kaum erträglichen Erwartungshaltung aus. Eine ständige Überforderung ist die Folge, die Zeit scheint immer weniger und die Aufgaben fast unlösbar zu werden. Wie soll dann noch mit Veränderungen und Innovationsanforderungen umgegangen werden, wenn der Alltag bereits an die Grenzen der persönlichen Belastbarkeit führt?

Die Hirnforschung sagt: Die Digitalisierung der Arbeitswelt und ihre Folgen machen es mittlerweile bereits beinahe unmöglich Veränderungen emotional zu akzeptieren. Unter Zeitdruck, Angst um den Arbeitsplatz und latenten, sozialen Konflikten sind wir auffällig unkreativ und wenig offen für Neues, die Selbstreflektion kommt oft zu kurz. Bernd Hufnagel meint: „Nur im sogenannten Tagträumermodus ist es uns möglich, über uns und andere nachzudenken, Empathie zu entwickeln und die Entscheidung für Innovation treffen zu können. Dazu müssen wir aber sozusagen „offline“ sein, die meisten von uns befinden sich jedoch in einem ständigen Funktionsmodus und finden keine Möglichkeit abzuschalten.“ Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden ist jedoch von ausschlaggebender Bedeutung. Versagungsängste lassen uns aber nur noch funktionieren und die Kreativität und Begeisterung für das eigene Tun bleibt auf der Strecke.

Die digitale Transformation verändert tiefgreifend und langfristig das Fundament jedes Unternehmens in seiner Strategie, Struktur, Kultur und seinen Prozessen. Das Verständnis von Kunden, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten wandelt sich grundlegend. Andreas Brandstetter: Die digitale Transformation verändert tiefgreifend und langfristig das Fundament jedes Unternehmens in seiner Strategie, Struktur, Kultur und seinen Prozessen. Das Verständnis von Kunden, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten wandelt sich grundlegend. Andreas Brandstetter: „UNIQA investiert in den nächsten Jahren 500 Millionen Euro, um sich von einem Anbieter von Versicherungen zu einem Plattformunternehmen und integrierten Serviceanbieter für unsere Kunden zu entwickeln. Es genügt nicht mehr, nur Versicherungsschutz zu verkaufen, wir müssen für unsere Kunden einen zusätzlichen Mehrwert kreieren, der sie davon überzeugt bei uns zu bleiben oder zu uns zu kommen. Jeder einzelne der mehr als 20.000 UNIQA-Mitarbeiter ist gefragt, sich an diesem Prozess aktiv und mit überdurchschnittlichen Einsatz zu beteiligen, damit wir diese Transformation schaffen.“

Herausragende Arbeit kann nur leisten, wer mit Leidenschaft für eine Sache, eine Aufgabe, ein Unternehmen brennt. Leadership heißt authentisch zu sein, sich für die Mitarbeiter ehrlich zu interessieren und sie miteinzubeziehen, aber doch den roten Faden, die Vision vorzugeben und noch wichtiger: vorzuleben. Was macht also eine gute Führungskraft aus? In aller erster Linie das Interesse an anderen, für alle sichtbar Anstrengung und Risiko zu zeigen, Entscheidungen zu treffen und hinter diesen auch zu stehen, sollten sie nicht wie erhofft ausgehen. Druck nicht weiterzugeben, sondern diesen zu nehmen oder zumindest zu minimieren. Essentiell für die Mitarbeiter ist es, ein klares, positives und vor allem gemeinsames Ziel vor Augen zu haben, sonst wird dieses durch ein gemeinsames Feindbild ersetzt. Für das persönliche Lebensglück ist es entscheidend, Pilot und nicht Passagier zu sein, Scheitern als Option zu akzeptieren und nicht als Versagen zu betrachten. Dies möglich zu machen, liegt in der Verantwortung der Führungskräfte und macht Mitarbeiter offen für Veränderungen und bereit sich innovativ einzubringen.

Bildergalerie unter: https://www.leadersnet.at/foto-galerie/7565,iaa-business-communication-lunch.html

Der IAA Business Communication Lunch wurde unterstützt von

innovation_rocks2