News / 
Quality Pitch Charta

IAA Quality Pitch Charta jetzt mit Brief und Siegel

Expertenpanel IAA QPC Diskussion im Jänner 2024
Go back
Share this news
Für eine faire Pitchkultur - im Sinne von Auftraggeber:innen und Agenturen

 Das Austrian Chapter der IAA hat es sich seit 2019 mit der Quality Pitch Charta zum Ziel gesetzt, für faire Rahmenbedingungen in Pitchprozessen einzutreten, um die Qualität bei Wettbewerbspräsentationen zu erhöhen. Zwischenzeitlich haben sich rund 100 namhafte Agenturen und Auftraggeber:innen dieser Initiative angeschlossen. Im nächsten Schritt gibt es für Auftraggeber:innen die Möglichkeit, ihre Pitches durch einen unabhängigen Expertenpool zu prüfen und zertifizieren zu lassen. 

Im Rahmen eines entspannten Get-togethers in der Leica Galerie diskutierten namhafte Vergaberechtsexpert:innen, Pitchberater:innen, Vertreterinnen aus Agenturen und von Auftraggeber:innen  über die Möglichkeiten, Vorteile und Chancen des Zertifizierungs-Siegels und die ersten, durchwegs positiven, Erfahrungen seit Einführung der IAA Quality Pitch Charta.

Martin Weinand (Weinand’s FAIR PITCH) führte durch die Diskussion: „Die Pitch-Charta war keine leichte Geburt, aber es ist ein tolles Kind daraus geworden, das sogar eine europäische Benchmark darstellt.“

ÖBB Werbung Geschäftsführerin Karin Seywald-Czihak erklärte, warum die ÖBB sich für das Siegel entschieden hat, und inwiefern es die Erwartungen erfüllt hat: „In einer Zusammenarbeit führen faire Rahmenbedingungen und Transparenz von Beginn an zu erfolgreichen Geschäftsbeziehungen. Die Quality Pitch Charta war dabei eine sehr gute Guideline und hat uns unterstützt, das Ergebnis qualitativ auf das nächste Level zu heben.“

Marcello Demner (Demner, Merlicek & Bergmann / DMB.) über die Diskrepanz zwischen Erwartungen und Möglichkeiten: „Als Agentur bekommt man unzählige Anfragen mit den unrealistischsten Vorstellungen, am liebsten wäre vielen: volle Leistung für möglichst kein Geld. Das sind leider keine Einzelfälle, sondern betrifft inzwischen einen Großteil der Anfragen. Hier ist die Quality Pitch Charta ein gutes Tool, um beiden Seiten viel Arbeit zu ersparen und die Regeln von Anfang an klar zu definieren.“

Bettina Schuckert sprach aus Sicht der Mediaagenturen: „Dentsu hat letztes Jahr die Charta gezeichnet, die ich persönlich sehr gut und wichtig finde. Sie schafft einen sicheren Rahmen für alle Beteiligten in einem Pitch,der für Qualität und Fairness steht,  was ein win-win darstellt. Agenturen wollen Qualität liefern, brauchen dafür aber Rahmenbedingungen (z.B.: klares Briefing, Zeit zum Ausarbeiten, faire Bewertungskriterien, eine Anerkennung des Aufwandes in Form einer Abschlagszahlung).“

Jana David-Wiedemann (BBDO) stellt klar: „Haltung zu bewahren tut manchmal weh. Vor allem, wenn eine eigentlich winzige Stellschraube verhindert, an einem Pitch teilzunehmen. Wir gemeinsam – Auftraggeber und Agenturen – sind unermüdlich gefordert, die Bedeutsamkeit der IAA Quality Pitch Charta zu schärfen. Nur so können wir als Industrie unsere eigene und beste Qualität sichern.“

Stefan Zleptnig (Burgenland Energie) plädierte für mehr Verständnis auf Agentur- und Auftraggeberseite: „Als Vergaberechtsexperte ist meine Erfahrung, dass man Kreativausschreibungen mit der nötigen Erfahrung und Professionalität gut umsetzen kann. Für Auftraggeber ist etwa ein klares und durchdachtes Briefing das Um und Auf. Im Gegenzug sollten Agenturen unbedingt beim Auftraggeber nachfragen, wenn es in den Ausschreibungsunterlagen Unklarheiten oder Widersprüche gibt. Die Quality Pitch Charta unterstützt öffentliche Auftraggeber und Agenturen dabei, Ausschreibungen transparent und in der erforderlichen Qualität umzusetzen.“

Markus Kienberger Mitglied des Quality Pitch Charta Gremiumsunterstrich die Vorteile einer Quality Pitch Charta-Zertifizierung: „Die Quality Pitch Charta bietet Orientierung und die Chance, über den Weg der Selbstregulation fairen Wettbewerb und Qualität noch stärker zu fördern. Das ist für alle gut - für Auftraggeber, für Agenturen und für Konsument:innen.“

Markus Mazuran (Chair Board Quality Pitch Charta, Houseof Communication) abschließend: “Die Quality Pitch Charta steht immer noch am Beginn, man spürt aber bereits, dass sich das Bewusstsein für Qualität immer mehr verbreitet. Unser Ziel ist, durch noch mehr Austausch mit allen Beteiligten (Pitchberater, Vergaberechtsanwälte, Auftraggeber, Agenturen) eine eine echte, wirksame Verbesserung der Pitchkultur in unserer Branche zu erreichen. #GenerationTalent“

Mehr Informationen zur IAA Quality Pitch Charta finden Sie hier.

Am Panel: Stefan Zleptnig (Burgenland Energie), Jana David-Wiedemann (BBDO), Karin Seywald-Czihak (ÖBB Werbung), Bettina Schuckert (Dentsu), Marcello Demner (DMB.), Markus Kienberger

Hier geht es zu den Fotos.

Fotocredits: Katharina Schiffl

No items found.
No items found.
No items found.
No items found.

Ähnliche News

No items found.