Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmung und Impressum.

News / 
General

Was Frauen wirklich wollen und warum Unternehmen darauf eingehen sollten

IAA Expertentalk Great Place to Work Women
IAA Expertentalk & Präsentation der Studie Best Workplaces for Women™ 2024 

Die gesamte MarCom-Branche klagt über einen eklatanten Fachkräftemangel und der “WAR of TALENTS“ ist in vollem Gange. Frauen spielen bei der Problemlösung eine entscheidende Rolle, vorausgesetzt man kennt ihre wahren „Needs“ am Arbeitsplatz. Spoileralarm: Unternehmen, die sich hier engagieren und profilieren sind überdurchschnittlich erfolgreich am Marktunterwegs. Beim exklusiven IAA (International Advertising Association) Expertentalk, moderiert von Kristin Hanusch-Linser (IAA Co-Präsidentin), im Private Members Club in Wien wurde die Studie „Best Workplaces for Women™ 2024“ von Great Place To Work® präsentiert und diskutiert.

In Zeiten des allgegenwärtigen Personalmangels entscheidet der Wettbewerb um die Top-Talente am Arbeitsmarkt über Erfolg oder Misserfolg. Unternehmen müssen sich anstrengen, um die besten Mitarbeiterinnen im Unternehmen halten zu können und neue High Potentials am Bewerberinnenmarkt zu finden bzw. von der Konkurrenz abzuwerben. Die Befragungsergebnisse der beim IAA Expertentalk vorgestellten Studie „BestWorkplaces for Women™ 2024“ zeigen, dass es sich durchaus lohnt,ein Umfeld zu schaffen, das auf die Bedürfnisse der weiblichen Arbeitnehmerinnen optimal abgestimmt ist.

Was Frauen wollen…

Ganz oben steht der Wunsch, dass das Top-Management eine vorbildhafte Rolle einnimmt und sich Führungskräfte für Vorschläge und Ideen interessieren und daraufeingehen. Frauen ist es besonders wichtig, dass diejenigen befördert werden,die es tatsächlich verdienen, sie wollen angemessen am Unternehmenserfolgbeteiligt und in Entscheidungsprozesse miteinbezogen zu werden. Flexibilität,ein guter Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben und eine vertrauensvolle,zukunftsorientierte Arbeitskultur sind weitere Punkte, die aus weiblicher Sicht erfüllt sein sollten.

 … und was Unternehmen davon haben

Es ist schnell auf den Punkt gebracht: Unternehmen profitieren von der erhöhten Arbeitsleistung und Produktivität der Mitarbeiterinnen, die sich in umfassendem Sinne erkannt und gefördert fühlen. Zudem bewerben zufriedene Angestellte ihren Arbeitsplatz häufiger und aktiver. Sie sind positive Fürsprecherinnen und Markenbotschafterinnen und ziehen damit andere weibliche Spitzenkräfte an.

Stephanie Thaller, Head of Marketing von Great Place To Work®: “Dass Frauen andere Bedürfnisse im Beruf haben, ist hinlänglich bekannt. Wer diese wichtige Zielgruppe im Employer Branding besonders ansprechen will, sollte auf Authentizität setzen.“

 Senior Manager & Culture Coach ChristianTrübenbach ergänzt: ”Es gibt empirisch nachweislich Unterschiede zwischen Frauen und Männern, ganz ohne Stereotypen. Frauen wünschen sich vor allem mehr Sichtbarkeit im Unternehmen und integre Führungskräfte. Der Arbeitgeber, der das schon antizipiert hat, ist klar im Vorteil.”

IAA-Präsidentin Kristin Hanusch-Linser abschließend: “Die MarCom-Branche ist weiblich, aber eben noch immer nicht in den Führungsetagen. Umso wichtiger ist es, Role-Modeling ernst zu nehmen. Dass das geht, zeigt in diesem Jahr eine Marketingagentur,nämlich e-dialog, die zu Recht zum Best Workplace for Women gekürt wurde.“

An der von Kristin Hanusch-Linser moderierten, angeregten Diskussion nahmen unter anderen teil (in zufälliger Reihenfolge): Peter Pirkner (OMV),Kathrin Feher (ORF-Enterprise), Hermann Sporrer (sheconomy), Andrea Swift & Stephanie Mauerer (e-dialog), Andrea Fuhrmann (Savencia), Ralf Kober (Springer & Jacoby), Dagmar Grimus-Leitgeb (Elephants Jump), Daniela Fuks (Fuks Communications), Sylvia Recsey-Kaplan (Dr. Falk Pharma), Dagmar Lang (Kommunikationsberatung) und Jörg Spreitzer (Great Place To Work®). 

Die Studie steht hier kostenfrei zum Download bereit.

No items found.
No items found.
No items found.
No items found.